Acht Minuten und 46 Sekunden Gute Resonanz bei Mahnwache "Gemeinsam gegen Rassismus"

Eine gute Beteiligung hatte die Mahnwache „ Gemeinsam gegen Rassismus“, die von den Ortsvorsitzenden der Grünen in der Stadt Leer organisiert wurde. In wechselnder Besetzung nahmen an die 50 Menschen an der Mahnwache teil. Auch der Kniefall wurde für acht Minuten und 46 Sekunden von den meisten Beteiligten der Mahnwache durchgeführt  – die Zeit, in der ein weißer Polizeibeamter sein Knie in den Nacken des am Boden liegenden Floyd gedrückt hatte. Der gewaltsame Tod von George Floyd hat nicht nur Amerika, sondern die ganze Welt erschüttert. Doch Rassismus existiert nicht nur in Amerika, sondern weltweit- auch in Deutschland. „Mit jeder rassistischen Handlung, mit jeder rassistischen Äußerung – ob gewollt oder ungewollt – werden Menschen abgewertet und ausgegrenzt. Rassismus trennt uns in ein „ wir“ und „ die anderen“ , wobei den anderen meist weniger Rechte zugesprochen werden“ ,  stellten Mechthild Tammena und Bruno Schachner dar. „Wer will, dass sich alle Menschen in unserer vielfältigen Gesellschaft sicher und frei fühlen, muss sich einmischen und gegen Rassismus aktiv werden“. Mit dieser Mahnwache wurde gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Musikalisch unterstützt wurde die Mahnwache vom Saxophon- Ensemble „ Euroklang“.