Keine krebserregenden „PAK“ in alter Hochwasserschutzanlage auf der Reede Ratsherr Eldert Sleeboom hatte beim Landkreis nachgehakt

In einer öffentlichen Anfrage im Kreistag hat der Kreistagsabgeordnete Eldert Sleeboom sich mit der Bitte an das Bauordnungsamt des Landkreises Leer gewandt, zu prüfen, ob sich in der alten Teerdeckschicht der Hochwasserschutzanlage auf der Reede, die teilweise vor Ort unter der alten Anlage verblieben ist, sich giftige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (kurz PAK) befinden.

Auf diese Frage hat das Bauordnungsamt des LK Leer das in Auftrag gegebene Baugrundgutachten dem Abgeordneten zur Verfügung gestellt.

In drei Bohr- und zwei Meißel-Proben wurde u.a. nach den Krebserregenden Stoffen Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK16) und nach dem Phenol-Index gesucht. Die Ergebnisse, so Sleeboom sind erfreulich. In keiner der Proben erreichten die gemessenen Werte auch nur annähern die zulässigen Grenzwerte, der Phenolindex war so gut wie gar nicht messbar. Weiter wiesen die Proben keine bestimmbaren Phenol-Index-Gehalte auf.

Das Ergebnis des Baugrundgutachten kommt daher zu dem Schluss, dass der Asphalt als teerfrei zu bewerten ist.

Das sind, so Eldert Sleeboom, ist eine gute Nachricht für Borkum.

Laut dem uns vorliegenden Gutachten können wir jetzt sicher sein, dass keine gefährlichen Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe und Phenole in die Umwelt oder ins Wasser gelangen.