Logaer Weg-Wallhecken immer noch zu retten! Andere Parteien sollten schmaleren Ausbau zustimmen

Fallen in den nächsten drei Wochen die Bäume am Logaer Weg? Wird die Wallhecke am Rande des Julianenparks jetzt geschleift? Auf diese Gefahr machte die Gruppe Grüne/CDL im Rat jetzt aufmerksam. Die Mehrheit des Rates und die Bürgermeisterin suchen leider nicht mehr nach Lösungen, um die Wallhecke zu retten. Dafür schiebt man Schuld und Verantwortung dafür einem einzigen Anwohner des Logaer Wegs zu. Für uns ist klar, dass nach anderen Wegen gesucht und die Wallhecke erhalten bleiben muss.
Der bisherige Ausbau des Logaer Wegs zeigt, dass die Fahrbahnbreite ohne jede Einschränkung schmaler ausgebaut werden kann. Auf der gesamten Länge des Julianenparks ist eine Breite von 5,50 oder 6 Meter völlig ausreichend. Vor einigen Grundstücken hat man Gehwege auch nur provisorisch ausgebaut, weil der Stadt schmale Grundstücksstreifen fehlen. Für die Engstelle an der Einmündung der Gebrüder-Grimm-Straße muss eine Lösung gefunden werden, evtl. auch nur mit einem schmaleren Fußweg. Der Charakter eines breiten und schnellen Logaer Wegs kann und muss am Julianenpark gebrochen werden, damit die Straße nicht zu einer kerzengeraden Rennpiste wird. Der Erhalt der Bäume am Julianenpark spielt dabei eine große Rolle. Auch deshalb und aus Gründen des Naturschutzes muss diese Wallhecke erhalten bleiben.