Kreisgrüne informierten sich im Wasserwerk Hasselt Dürre und gestiegener Wasserverbauch brachten Wasserwerk an seine Grenzen

Ein großer Aufwand ist nötig, um möglichst gutes Trinkwasser aus der Leitung sprudeln zu lassen. Davon konnte sich eine Gruppe von Leeraner Kreisgrünen, darunter auch die Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz, bei einem Besuch des Hasselter Wasserwerks in der Gemeinde Hesel überzeugen. Das Wasserwerk Hasselt setzt schon lange auf Innovationen und regenerative Energien.: Ein eigenes Windkraftwerk liefert im Jahresdurchschnitt 60 Prozent des Stroms für den gesamten Betrieb des Wasserwerks. Deutlich wurde bei dem Besuch, dass die Wasserwerker viele Faktoren für die Wassergewinnung nicht beeinflussen können. Alleine der …

mehr…Kreisgrüne informierten sich im Wasserwerk Hasselt Dürre und gestiegener Wasserverbauch brachten Wasserwerk an seine Grenzen

Meta Janssen-Kucz: „Die GroKo weiter auf dem Öl- und Gas-Trip – Kein Klimaschutz in Sicht“ Öl- und Gas-Fracking im Landkreis Leer und im Wattenmeer im großen Stil?

Am vorigen Freitag (16. August) hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie die Genehmigung für die Erkundung der Öl-und Erdgasförderung auf einer Fläche von 82 Quadratkilometer im Landkreis Leer erteilt. Die Neptune Energy Deutschland GmbH, mit Sitz in Lingen, hat für fünf Jahre die Erlaubnis erhalten, nach Erdöl und Erdgas zu suchen. Gleichzeitig plant ein niederländisches Unternehmen im Wattenmeer die Erdöl- und Erdgassuche. Dies ist nach Ansicht der Grünen-Abgeordneten Meta Janssen-Kucz ein Schlag ins Gesicht aller, die eine entschlossene Klimaschutzpolitik und ein Ende fossiler …

mehr…Meta Janssen-Kucz: „Die GroKo weiter auf dem Öl- und Gas-Trip – Kein Klimaschutz in Sicht“ Öl- und Gas-Fracking im Landkreis Leer und im Wattenmeer im großen Stil?

Grün wirkt gegen Glyphosat!

Kürzlich traf sich die Gruppe GRÜNE/CDL des Leeraner Stadtrates mit den Geschäftsführern der multi-Märkte Christian und Matthias Brahms zu einem zweistündigen Informationsgespräch. Bei dieser Gelegenheit bedankten sich die Mitglieder der Gruppe für die Ankündigung, den Verkauf von glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmitteln (z. B. Roundup) auslaufen zu lassen. Die Ratsfrau Christiane Kühmann und der Ratsherr Wilhelm Bloem haben vor einigen Wochen in einem Schreiben darum gebeten, dieses umstrittene Herbizid aus dem Verkauf zu nehmen. Die multi-Märkte engagieren sich zunehmend im sozialen und ökologischen Bereich und fühlen sich verantwortlich, …

mehr…Grün wirkt gegen Glyphosat!

1.000 Quadratmeter Paradies mitten in der Stadt Blumenwiesensaatgut von Grünen gesponsert - Anstoss für mehr Biotope

Auf einem 1000 qm Grundstück will die Familie Müller-Buss eine Blumemwiese im Stadtzentrum anlegen. Wir wollen damit ein Zeichen für den Artenschutz setzen, so die Grundstückseigentümerin Anja Müller Buss . Blumenwiesen sind artenreiche, ertragsarme Mähwiesen mit hohem Kräuteranteil, die mehr Lebensraum für Insekten schaffen. Da weder die Stadt noch der Landkreis Leer Fördergelder für Blumenwiesen zur Verfügung stellen, kam Mechthild Tammena von den Grünen auf die Idee, das Saatgut für die Blumenwiese zu sponsern. Bei der Auswahl des Saatgutes ließ sie sich von der Unteren …

mehr…1.000 Quadratmeter Paradies mitten in der Stadt Blumenwiesensaatgut von Grünen gesponsert – Anstoss für mehr Biotope

EU-Agrarpolitik: Europawahl wird zur Abstimmung über Umwelt- und Artenschutz Ein Beitrag von Sven Giegold, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen zur Europawahl

In der letzten Woche hat der Agrarausschuss des Europaparlaments über die Reform der Europäischen Agrarpolitik (GAP) entschieden. Bei dieser Abstimmung hat sich eine ganz Große Koalition aus Konservativen, etlichen Sozialdemokraten und Liberalen jeglicher substanzieller Änderung in der Agrarpolitik verweigert. So wurden zahlreiche gemeinsame Änderungsanträge von Grünen und Linken durch eine Schwarz-Rot-Gelbe Mehrheit abgelehnt. Bei diesem Anträgen ging es unter anderem um folgendes: Wir wollten den Teil der Direktzahlungen an die Bauern begrenzen, der nur von der Größe der bewirtschafteten Flächen abhängt. Diese Änderung hätte bäuerliche …

mehr…EU-Agrarpolitik: Europawahl wird zur Abstimmung über Umwelt- und Artenschutz Ein Beitrag von Sven Giegold, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen zur Europawahl

Stadtplanung muss Bäume mehr im Blick haben Antrag der Grünen Stadtratsfraktion Leer angenommen

Gefällte Bäume

Immer wieder werden Bäume in Leer gefällt. Bei größeren Bauvorhaben wurde die Baumkommission in jüngster Zeit lediglich über Baumfällungen informiert, die bereits in anderen Gremien beschlossen wurden. Wir haben einen Antrag gestellt im Ausschuss für Energie, Klima, Umwelt und Verkehr (EKUV), dass diese Praxis aufhört. Wir möchten damit erreichen, dass die Bäume bei der Stadtplanung die gebührende Aufmerksamkeit bekommen. Unser Antrag wurde in der letzten Sitzung beschlossen.

mehr…Stadtplanung muss Bäume mehr im Blick haben Antrag der Grünen Stadtratsfraktion Leer angenommen

Wie leben junge Migrant*innen bei uns? Ausstellung "YOUNIWORTH" noch bis 8. März zu sehen

Spielerisch und multimedial wird in der Ausstellung „YOUNIWORTH“ über Erfahrungen und die Lebenswelt von jungen Migrantinnen und Migranten informiert. Nach der Eröffnungsfeier führten die JILLs, die Jugendintegrationslotsen des UEG durch die Ausstellung. Die JILLs beraten und unterstützen junge Migranten an ihrer Schule, sich in dem neuen Umfeld zurecht zu finden. Organisiert wurde die Ausstellung vom Jugendmigrationsdienst der AWO. Besonderer Dank gilt hier den beiden Bufdis (Bundesfreiwilligendienstleistende) Julia Freitag und Miriam Diekhoff. Die Ausstellung ist noch bis zum 8. März im Hauptgebäude der Sparkasse LeerWittmund zu …

mehr…Wie leben junge Migrant*innen bei uns? Ausstellung „YOUNIWORTH“ noch bis 8. März zu sehen

Logaer Weg-Wallhecken immer noch zu retten! Andere Parteien sollten schmaleren Ausbau zustimmen

Fallen in den nächsten drei Wochen die Bäume am Logaer Weg? Wird die Wallhecke am Rande des Julianenparks jetzt geschleift? Auf diese Gefahr machte die Gruppe Grüne/CDL im Rat jetzt aufmerksam. Die Mehrheit des Rates und die Bürgermeisterin suchen leider nicht mehr nach Lösungen, um die Wallhecke zu retten. Dafür schiebt man Schuld und Verantwortung dafür einem einzigen Anwohner des Logaer Wegs zu. Für uns ist klar, dass nach anderen Wegen gesucht und die Wallhecke erhalten bleiben muss. Der bisherige Ausbau des Logaer Wegs zeigt, …

mehr…Logaer Weg-Wallhecken immer noch zu retten! Andere Parteien sollten schmaleren Ausbau zustimmen