1.000 Quadratmeter Paradies mitten in der Stadt Blumenwiesensaatgut von Grünen gesponsert - Anstoss für mehr Biotope

Auf einem 1000 qm Grundstück will die Familie Müller-Buss eine Blumemwiese im Stadtzentrum anlegen. Wir wollen damit ein Zeichen für den Artenschutz setzen, so die Grundstückseigentümerin Anja Müller Buss . Blumenwiesen sind artenreiche, ertragsarme Mähwiesen mit hohem Kräuteranteil, die mehr Lebensraum für Insekten schaffen. Da weder die Stadt noch der Landkreis Leer Fördergelder für Blumenwiesen zur Verfügung stellen, kam Mechthild Tammena von den Grünen auf die Idee, das Saatgut für die Blumenwiese zu sponsern. Bei der Auswahl des Saatgutes ließ sie sich von der Unteren …

mehr…1.000 Quadratmeter Paradies mitten in der Stadt Blumenwiesensaatgut von Grünen gesponsert – Anstoss für mehr Biotope

EU-Agrarpolitik: Europawahl wird zur Abstimmung über Umwelt- und Artenschutz Ein Beitrag von Sven Giegold, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen zur Europawahl

In der letzten Woche hat der Agrarausschuss des Europaparlaments über die Reform der Europäischen Agrarpolitik (GAP) entschieden. Bei dieser Abstimmung hat sich eine ganz Große Koalition aus Konservativen, etlichen Sozialdemokraten und Liberalen jeglicher substanzieller Änderung in der Agrarpolitik verweigert. So wurden zahlreiche gemeinsame Änderungsanträge von Grünen und Linken durch eine Schwarz-Rot-Gelbe Mehrheit abgelehnt. Bei diesem Anträgen ging es unter anderem um folgendes: Wir wollten den Teil der Direktzahlungen an die Bauern begrenzen, der nur von der Größe der bewirtschafteten Flächen abhängt. Diese Änderung hätte bäuerliche …

mehr…EU-Agrarpolitik: Europawahl wird zur Abstimmung über Umwelt- und Artenschutz Ein Beitrag von Sven Giegold, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen zur Europawahl

Stadtplanung muss Bäume mehr im Blick haben Antrag der Grünen Stadtratsfraktion Leer angenommen

Gefällte Bäume

Immer wieder werden Bäume in Leer gefällt. Bei größeren Bauvorhaben wurde die Baumkommission in jüngster Zeit lediglich über Baumfällungen informiert, die bereits in anderen Gremien beschlossen wurden. Wir haben einen Antrag gestellt im Ausschuss für Energie, Klima, Umwelt und Verkehr (EKUV), dass diese Praxis aufhört. Wir möchten damit erreichen, dass die Bäume bei der Stadtplanung die gebührende Aufmerksamkeit bekommen. Unser Antrag wurde in der letzten Sitzung beschlossen.

mehr…Stadtplanung muss Bäume mehr im Blick haben Antrag der Grünen Stadtratsfraktion Leer angenommen

Wie leben junge Migrant*innen bei uns? Ausstellung "YOUNIWORTH" noch bis 8. März zu sehen

Spielerisch und multimedial wird in der Ausstellung „YOUNIWORTH“ über Erfahrungen und die Lebenswelt von jungen Migrantinnen und Migranten informiert. Nach der Eröffnungsfeier führten die JILLs, die Jugendintegrationslotsen des UEG durch die Ausstellung. Die JILLs beraten und unterstützen junge Migranten an ihrer Schule, sich in dem neuen Umfeld zurecht zu finden. Organisiert wurde die Ausstellung vom Jugendmigrationsdienst der AWO. Besonderer Dank gilt hier den beiden Bufdis (Bundesfreiwilligendienstleistende) Julia Freitag und Miriam Diekhoff. Die Ausstellung ist noch bis zum 8. März im Hauptgebäude der Sparkasse LeerWittmund zu …

mehr…Wie leben junge Migrant*innen bei uns? Ausstellung „YOUNIWORTH“ noch bis 8. März zu sehen

Logaer Weg-Wallhecken immer noch zu retten! Andere Parteien sollten schmaleren Ausbau zustimmen

Fallen in den nächsten drei Wochen die Bäume am Logaer Weg? Wird die Wallhecke am Rande des Julianenparks jetzt geschleift? Auf diese Gefahr machte die Gruppe Grüne/CDL im Rat jetzt aufmerksam. Die Mehrheit des Rates und die Bürgermeisterin suchen leider nicht mehr nach Lösungen, um die Wallhecke zu retten. Dafür schiebt man Schuld und Verantwortung dafür einem einzigen Anwohner des Logaer Wegs zu. Für uns ist klar, dass nach anderen Wegen gesucht und die Wallhecke erhalten bleiben muss. Der bisherige Ausbau des Logaer Wegs zeigt, …

mehr…Logaer Weg-Wallhecken immer noch zu retten! Andere Parteien sollten schmaleren Ausbau zustimmen

„Erschreckend lapidar“ Janssen-Kucz kritisiert Moorbrand-Bericht

„Es kann nicht sein, dass die Bundeswehr lapidar von falschen Einschätzungen und Verkennung der brisanten Lage beim Moorbrand spricht. Es soll jetzt eine etwas bessere Ausrüstung in Form von einer Drohne, zwei Moorraupen und einen Bagger und in der Ausbildung wird nachgesteuert und danach wird munter weiter Munition getestet, bis zum nächsten Großschadensfall.

mehr…„Erschreckend lapidar“ Janssen-Kucz kritisiert Moorbrand-Bericht

Janssen-Kucz fordert mehr Luftmessstellen wegen Kohlekraftwerk Eemshaven

Das Umweltministerium weiß wenig über Schadstoffe, es gibt keinen Austausch mit Niederlanden: Im Jahr 2016 produzierte das RWE-Kohlekraftwerk Eemshaven 8,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2), rund ein Achtel des niederländischen Klimaausstoßes. Die grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz wollte von der Landesregierung daher wissen, welche weiteren Schadstoffen das Kraftwerk an die Umwelt abgibt und welche Auswirkungen diese auf die norddeutsche Küste haben. „Mit der Inbetriebnahme des Kraftwerks ist das Ziel, die Nordsee wieder in einen guten ökologischen Zustand zu bringen, in weite Ferne gerückt“, kritisiert die Grünen-Politikerin. Das …

mehr…Janssen-Kucz fordert mehr Luftmessstellen wegen Kohlekraftwerk Eemshaven

Sicher zu Fuß und auf dem Rad zwischen Potshausen und Stickhausen Grüne beantragen Verkehrssicherheitsmaßnahmen

Die Ostrhauderfehner GRÜNEN beauftragen ihre Gemeinderatsfraktion, sich erneut um die Errichtung eines Fußgängerüberweges an der L 21 im Ortszentrum von Potshausen sowie den Bau des bereits vor Jahren beantragten Radweges an der L 21 zwischen Potshausen und Stickhausen einzusetzen. Seit der Sperrung der Ledabrücke (B 70) für den Schwerlastverkehr, befahren die Lastkraftwagen vermehrt die Landesstraße 21 von Marienheil über Holte und Potshausen nach Stickhausen. Insgesamt hat der Verkehr auf dieser Straße deutlich zugenommen. Die Gebäude der Evangelischen Bildungsstätte Potshausen befinden sich beidseitig dieser Straße und …

mehr…Sicher zu Fuß und auf dem Rad zwischen Potshausen und Stickhausen Grüne beantragen Verkehrssicherheitsmaßnahmen

Paraffin-Funde: Janssen-Kucz fordert Einleitungsverbot Kommunen wie Borkum bleiben bei Paraffin-Schwemme auf Kosten sitzen

Immer wieder werden an der Küste Brocken von giftigem Paraffin angespült, besonders betroffen war im letzten Jahr die Insel Borkum. Es drohe eine schleichende Verunreinigung der Strände, befürchtet die grüne Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Borkum/Leer). Die Landesregierung antwortete auf Anfrage der Grünen-Politikerin, dass die Kosten für die Strandverschmutzungen bislang in vollem Umfang aus Steuergeldern finanziert werden. Der größte Teil der Reinigungsarbeiten muss von den betroffenen Kommunen gestemmt werden. Janssen-Kucz: „Die Küstenkommunen bleiben auf den Kosten sitzen, das ist nicht hinnehmbar. Denn Reinigung und Entsorgung der angeschwemmten …

mehr…Paraffin-Funde: Janssen-Kucz fordert Einleitungsverbot Kommunen wie Borkum bleiben bei Paraffin-Schwemme auf Kosten sitzen